Maiabend

Ganz leise wehen laue Lüfte
durch den Garten um mich rum.
Voll von Nektar sind die Düfte,
wirken wie ein Tonikum.

Bienen, die ihr Werk getan,
fliegen jetzt zum Stocke heim.
Sie haben gelbe Höschen an
und bringen reiche Ernte ein.

Wenn Blumen wollen schlafen gehen,
sie ihre Blüten gut verschließen.
Für ihr Wohlsein wär es schön,
wenn wir sie noch mal gießen.

Ein Nachtkonzert, das herrlich klingt,
wird von Fröschen dargebracht.
Ein jeder seine Arie singt
wenn die Dunkelheit erwacht.

Irgendwo in weiter Ferne
singt die Nachtigall ihr Liebeslied.
Am Himmel funkeln tausend Sterne
eh es mich nach drinnen zieht.

Ich leg mich dann zufrieden nieder
und mache beide Augen zu.
Denk noch an die schönen Lieder
und schlaf dann ein in Ruh.

Gute Nacht!