Herbstgedanken

Wohlig warm im Sonnenschein,
beim Lindenbaum im Zauberlichte,
fang ich mir Gedanken ein,
und mach daraus Gedichte.

Der Jahreskreis ist nun fast voll,
überall herrscht Emsigkeit.
Mutter Natur sorgt liebevoll,
denn bald beginnt die Ruhezeit!

Alt geworden bist Du, Zauberin!
Silbrig glänzt Dein Haar im Wind.
Spielend jagst Du mit den Blättern hin,
tanzt den letzten Tanz geschwind.

Ein Dankeswort möcht ich verkünden:
Danke für die vielen Gaben,
die wir in den Speichern finden,
und die auch Spatz und Eichhorn haben!

Ruh Dich nun aus, Du gute Frau,
und sinne nach: Was ist geschehen?
Ich tue das auch und weiß genau:
Im Frühjahr gibt’s ein Wiedersehen!


Dieses Gedicht ist an einem schönen sonnigen Septembernachmittag, kurz nach der Herbst Tag- und Nachtgleiche 2010 entstanden, als ich noch das schöne Wetter genoss und einem Eichhörnchen beim Nüsse verstecken zusah.